Vereinsgeschichte

Der Verein Scalare e.V. wurde 1965 gegründet. 15 Gründungsmitglieder hatten sich zunächst zu dem Verein zusammengeschlossen. In der ersten Zeit bestand das Vereinsleben aus dem Erfahrungsaustausch auf den Gebieten der Aquaristik und der Terrarienkunde.

Der Wunsch nach vereinseigenen Räumen, in denen man gemeinsame Präsentationen veranstalten konnte wurde schnell lauter. 1969 war es dann soweit. Der Verein konnte Kellerräume der damaligen Grundschule für seine Zwecke nutzen. Im folgenden Jahr wurde die erste ständige Aquarienausstellung offiziell eröffnet.

1971 waren schon 30 Süßwasseraquarien, ein Meerwasserbecken, zwei Terrarien und zwölf Schmetterlingskästen zu besichtigen. Später wurde die Ausstellung in den Rheinischen Hof verlegt, wo sie bis April 1979 eine vorläufige Heimat fand.

Auf der Suche nach einem neuen Domizil fand der Verein die lobenswerte Unterstützung des damaligen Bürgermeisters und so wurde die Ausstellung im Erdgeschoss des alten Rathauses auf einer Fläche von rund 135 Quadratmetern vollständig neu errichtet. Dank des unermüdlichen persönlichen Einsatzes der aktiven Mitglieder konnte bereits nach wenigen Wochen das neue „Aquarium-Terrarium-Insektarium Scalare“ 1980 wieder für Besucher geöffnet werden.

Nach 25 Jahren in der Liegenschaft "Altes Rathaus" war es leider soweit. Der Verein bekam keine neue Mietvertragsverlängerung von der Stadt. Aber unter Mithilfe des amtierenden Bürgermeisters war bald ein neues Domizil gefunden. "Back to the roots" hieß es, als die Vereinsräume genau dort gefunden wurden, wo Alles einmal anfing. – In den Kellerräumen der Alten Grundschule Bad Neuenahr – heute Haus der Generationen.

Seit 2005 wurde die Ausstellung wieder aufgebaut und zeigt sich heute im neuen Gewand nach dem Motto "Kleiner aber feiner".

In 13 Aquarien und 9 Terrarien/Insektarien, eingerichtet nach dem neuesten Stand der Technik, wird heute das gezeigt was schon 1965 ein Leitbild für den Verein war:

Unseren Besuchern einen Einblick in die Vielfaltigkeit und Schönheit unseres Hobbys zu vermitteln.